Bits & Bäume-Konferenz 2022

Über uns

Entstehungsgeschichte der Bits & Bäume

Anfang 2018 haben sich sieben NGOs aus dem Nachhaltigkeitsbereich mit drei zivilgesellschaftlichen Organisationen aus der Netzpolitik zusammengetan, um die Großkonferenz Bits & Bäume zu organisieren. Schwerpunktthemen waren die materielle Basis der Digitalisierung, Umwelt- und Netzpolitik, digitale Infrastrukturen oder Grundsatzfragen, zum Beispiel zu demokratischen Gesellschaften in Zeiten der Digitalisierung.

Die zweitägige Konferenz am 17. und 18. November 2018 in der Technischen Universität Berlin zählte rund 2.000 Teilnehmer*innen, fast 200 Beiträge und über 17.000 Views der Video-Mitschnitte. Sie bot fünf Bühnen, elf zusätzliche Räume, mehr als 120 international besetzte Panels, Hands-on-Workshops und einen philosophischen Salon. Daneben gab es künstlerisches Begleitprogramm, Begegnungsräume, interaktive Ausstellungsformate und ein Abend- und Rahmenprogramm mit Konzerten und Apéro.

Mit der Konferenz wurde eine gemeinsame Grundlage dafür geschaffen, wie die Digitalisierung so gestaltet werden kann, dass sie dem Gemeinwohl und Frieden dient, Datenschutz ernst nimmt und soziale und ökologische Ziele gleichermaßen fördert. Um die notwendigen Veränderungen zu adressieren, hat der Trägerkreis elf politische Forderungen ausgearbeitet, die im Anschluss an die Konferenz vorgestellt wurden.

Im Nachgang zur Konferenz erschien 2019 das Buch „Was Bits und Bäume verbindet“. Das Buch sammelt Debattenbeiträge der ersten Bits & Bäume-Konferenz und entwickelt diese weiter. Dadurch bringt es vielfältigen Perspektiven auf unsere digitale Zukunft zusammen. Die Beiträge beleuchten z.B. die Auswirkungen unseres Digitalkonsums im Globalen Süden, den nachhaltigen Umgang mit Daten oder die Risiken und Potenziale eines digitalisierten Wirtschaftssystems.

2018 arbeiteten die zivilgesellschaftliche Digital- und Nachhaltigkeitsszene zum ersten Mal in einer solchen Größenordnung zusammen. Heute umfasst die Bits & Bäume-Bewegung auch regionale Sprösslinge in acht großen Städten/Regionen und eine große Online-Community . Die Regionalgruppen organisieren eigene Veranstaltungen, treffen sich zu Stammtischen und engagieren sich auf unterschiedlichste Weise für eine nachhaltige Digitalisierung.

Derzeit organisieren 13 NGOs eine zweite Großkonferenz: Beginnend mit einer Auftaktveranstaltung am Abend des 30. September 2022 findet am 1. und 2. Oktober die Bits & Bäume 2022 in Berlin statt.

Wie wird die Bits & Bäume-Konferenz 2022 organisiert?

Offen, partizipativ, ehrenamtlich!

Um klare Aufgabenpakete so gut wie möglich auf viele Schultern zu verteilen, hat der Trägerkreis der Konferenz ein Organisationsmodell (kurz: Orgamodell) entwickelt. Es basiert auf einer Aufteilung der operativen Arbeit zwischen verschiedenen Arbeitsgruppen (AGs) und einer Koordinierung dieser Arbeit durch ein Konferenzbüro (KB).

In den AGs arbeiten Mitglieder aus dem Trägerkreis (TK), des Konferenzbüro und Ehrenamtliche aus der Bits & Bäume-Community. Alle Menschen, die in AGs oder im Konferenzbüro mitarbeiten, agieren als Orgakreis und treffen sich regelmäßig in einem Plenum, um sich gegenseitig zu informieren und größere operative Entscheidungen zusammen zu treffen. Der Rahmen für die Arbeit des Orgakreises ist durch den Trägerkreis gegeben, in Form von Leitplanken und Aufträgen. Um die Organisation der Konferenz zu begleiten, trifft sich der Trägerkreis regelmäßig zusammen mit dem Konferenzbüro.

Dieses Modell macht es möglich, dass sich viele Ehrenamtliche (sowohl aus TK-Organisationen als auch andere Interessierte, zum Beispiel aus der wachsenden Bits & Bäume-Community) an der Organisation der Konferenz beteiligen.

Orgamodell

Der Trägerkreis

Im Jahr 2022 richten 13 Organisationen aus Umweltschutz, Digitalpolitik, Entwicklungspolitik und Wissenschaft gemeinsam mit einer engagierten Community die zweite Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit Bits & Bäume aus. Denn wir sind überzeugt: Es braucht politische Veränderungen, damit die Digitalisierung besser zum drängenden sozialen und ökologischen Wandel beiträgt.

Uns vereint ein integratives Verständnis von Nachhaltigkeit sowie der Wille, eine Zukunft zu gestalten, in der der digitale Wandel eine positive Rolle einnimmt und Mensch, Lebensgrundlagen und Umwelt unterstützt und schützt.

Logo von Brot für die Welt

Brot für die Welt

Als weltweit tätiges Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland sind wir in mehr als 90 Ländern rund um den Globus aktiv. Gemeinsam mit lokalen Partnerinnen und Partnern helfen wir armen und ausgegrenzten Menschen, aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern.

Logo von Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland

Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland

Der Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) ist ein Umweltverband mit 600.000 Mitgliedern. Der BUND engagiert sich – zum Beispiel – für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers. Im Bereich Digitalisierung arbeiten wir mit dem Leitbild der Digitalen Suffizienz, also so viel digitale Technik wie nötig, aber so wenig wie möglich einzusetzen. Unser Ziel: Die sozial-ökologische Transformation hin zu einer Post-Wachstums-Gesellschaft schaffen. Sozial-Ökologisch gerechte Wege dorthin beschreiben wir in unserer Zukunftsagenda #gemeinsamverändern.

Logo von Chaos Computer Club

Chaos Computer Club

Der Chaos Computer Club ist eine galaktische Gemeinschaft von Lebewesen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Abstammung sowie gesellschaftlicher Stellung, die sich grenzüberschreitend für Informationsfreiheit, ein Recht auf Hacken und informationelle Selbstbestimmung einsetzt. Er beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Technologien auf die Gesellschaft sowie das einzelne Lebewesen und fördert das Wissen um diese Entwicklung.

Logo von Deutscher Naturschutzring

Deutscher Naturschutzring

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) ist der Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen. Der DNR koordiniert und vernetzt, mischt sich ein in die politische Debatte und macht sich stark für eine bessere Welt von morgen. Gemeinsam mit unseren knapp 100 Mitgliedsorganisationen aus dem Arten- und Tierschutz, aus dem Klima-, Natur- und Umweltschutz, aus dem Ökolandbau, dem Natursport und aus der Wissenschaft setzen wir uns für eine vielfältige, weltoffene und tolerante Zivilgesellschaft ein.

Logo von Einstein Center Digital Future

Einstein Center Digital Future

Das Einstein Center Digital Future (ECDF) ist das Zentrum für Digitalisierungsforschung in Berlin und beruht auf einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft aus über 30 Unternehmen, Organisationen, den Berliner Universitäten und mehr als 10 Forschungsinstituten. Gemeinsam erproben wir neue Formen der Kooperation zwischen Digitalisierungsakteur*innen und forschen fächerübergreifend zu vielfältigen Fragestellungen in den Innovationsbereichen Digitale Gesundheit, Digitale Gesellschaft, Digitale Industrie und Dienstleistungen.

Logo von Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e. V.

Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e. V.

Das FIfF ist ein Zusammenschluss von engagiert-kritischen Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis der Informati(onstechni)k. Wir denken über die Konsequenzen unserer Arbeit nach, warnen vor schädlichen Entwicklungen und bringen eigene konstruktive Vorstellungen ein. Wir beraten Politik und Medien, publizieren eine eigene Zeitschrift und organisieren Konferenzen, Vorträge und Demonstrationen. Das FIfF ist in Regionalgruppen organisiert und wurde 1984 gegründet.

Logo von Free Software Foundation Europe

Free Software Foundation Europe

Die Free Software Foundation Europe ist ein gemeinnütziger Verein, der Menschen im selbstbestimmten Umgang mit Technik unterstützt. Software ist in allen Aspekten unseres Lebens tief verankert. Freie Software gibt allen das Recht, Programme für jeden Zweck zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern. Diese Rechte stärken andere Grundrechte wie die Redefreiheit, die Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre.

Logo von Germanwatch e.V.

Germanwatch e.V.

Wir sind eine unabhängige und gemeinnützige Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die sich seit 30 Jahren für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzt. Dazu führen wir Dialoge mit Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, erstellen wissenschaftsbasierte Analysen, machen Bildungsarbeit und informieren Öffentlichkeit sowie Verbraucher:innen. Unsere Themen sind eine zukunftsfähige Digitalisierung, Klimapolitik, Unternehmensverantwortung, Welternährung, Landnutzung, Handel und Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Logo von Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Rund 70 Mitarbeitende erarbeiten Strategien und Handlungsansätze für ein zukunftsfähiges Wirtschaften – für eine Ökonomie, die ein gutes Leben ermöglicht und die natürlichen Grundlagen erhält. Das unabhängige und gemeinnützige Institut hat die erste Bits & Bäume-Konferenz 2018 mitinitiiert.

Logo von Konzeptwerk Neue Ökonomie

Konzeptwerk Neue Ökonomie

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie setzt sich als Kollektiv seit 10 Jahren für eine soziale, ökologische und demokratische Wirtschaft und Gesellschaft ein. Die Themenbereiche umfassen dabei u .a. Degrowth, Bildung, Klimagerechtigkeit, Digitalisierung und Care(-Arbeit). Neben Bildungsveranstaltungen organisiert der Verein auch Konferenzen, vernetzt zivilgesellschaftliche, aktivistische, wissenschaftliche und politische Akteure und veröffentlicht z.B. Publikationen und Bildungsmaterialien zu Digitalisierung und sozial-ökologischer Transformation.

Logo von Open Knowledge Foundation

Open Knowledge Foundation

Die OKF DE setzt sich dafür ein, dass unsere Demokratie gestärkt, das gesellschaftliche Miteinander gefördert wird und sich staatliches und gesellschaftliches Handeln am Gemeinwohl orientieren. Dafür entwickeln wir digitale Technologien, die von allen eingesetzt werden können. Wir streben nach einer offenen, inklusiven und gerechten Gesellschaft, in der Wissen für Alle frei verfügbar ist.

Logo von Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin

Die Technische Universität Berlin ist eine traditionsreiche Forschungseinrichtung mit dem Ziel, Wissenschaft und Technik zum Nutzen unserer Gesellschaft weiterzuentwickeln. Wir verpflichten uns dem Prinzip der nachhaltigen Entwicklung, die den Erfordernissen der Gegenwart gerecht wird und zugleich nicht zu Lasten zukünftiger Generationen geht. Das Fachgebiet Sozial-ökologische Transformation vereint seit 2016 Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsforschung und rief 2018 die erste Bits & Bäume Konferenz ins Leben.

Logo von Weizenbaum-Institut

Weizenbaum-Institut

Das Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft – Das Deutsche Internet-Institut ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Es erforscht interdisziplinär und grundlagenorientiert den Wandel der Gesellschaft durch die Digitalisierung und entwickelt Gestaltungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel ist es, die Dynamiken, Mechanismen und Implikationen der Digitalisierung besser zu verstehen.

Das Konferenzbüro

Das Konferenzbüro (kurz auch „KB“) steht im Zentrum des organisatorischen Prozesses: es ist für die Choreographie des gesamten OK und die Einhaltung der Leitplanken aus dem TK zuständig. Das Büro ist also die Schnittstelle zwischen TK und OK. Um den notwendigen Informationsfluss aufrechtzuerhalten, beteiligen sich die KB-Mitarbeiterinnen an allen Strukturen. Das heißt beispielsweise, dass das KB sowohl bei Sitzungen des TK als auch in jeder AG vertreten ist.

Das KB wird vertreten durch Jasmin, Leah und Lena. Jasmin ist schon seit geraumer Zeit in der Eventbranche unterwegs und koordiniert bei der Bits & Bäume 2022 die Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Logistik. Leah hat einen Background in Politikwissenschaften und IT und behält den Überblick über alle Prozesse, die das Bits & Bäume Forum und die Care AG betreffen und sich rund um IT-Themen im Vorfeld und auf der Konferenz drehen. Lena hat Globale Politische Ökonomie und Entwicklung studiert, koordiniert die Programm AG und hat das Budget und Wissensmanagement im Blick. Lena und Jasmin setzen sich zudem für ein Awareness-Konzept auf der Konferenz ein. Weiterhin bereiten die drei die regelmäßigen Treffen des TK und OK vor.

Du hast Fragen an das Konferenzbüro? Schreib uns unter info@bits-und-baeume.org.

Jasmin, Leah und Lena (Konferenzbüro)

Unsere Ehrenamtlichen

Ohne die engagierte Unterstützung durch Ehrenamtliche aus den Trägerkreis-Organisationen und aus der Bits & Bäume-Community könnten wir die Konferenz 2022 nicht auf die Beine stellen. Die Ehrenamtlichen bringen ihre Expertise und Interessen in den verschiedenen AGs ein und gestalten so die Konferenz von Anfang an mit. Auch während der Konferenz werden viele Ehrenamtliche vor Ort sein und uns bei allen möglichen Aufgaben unterstützen – vom Gemüseschnippeln in der Küche, über die Betreuung von (internationalen) Referierenden, der Umsetzung eines Awarenesskonzepts vor Ort bis zum Auf- und Abbau. Wir brauchen noch viele helfende Hände und Köpfe – schau doch mal HIER vorbei, wenn du dich bei der Gestaltung und Durchführung der Konferenz einbringen möchtest!

back to top